Startseite | Aktuelles | Kontakt | Newsletter | Gutscheinversand
nav
 
 

 Tripadvisor Yelp You Tube Facebook

Aktuelles  Fragen und Antworten zur aktuellen Situation
22. Oktober 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärung zum faktischen Lockdown vom 28. Oktober:

 

 

Werte Freunde des gepflegten Saunabadens,


Wenn die Informationen, die aus Berlin durchsickern, wahr sind und wir nächste Woche unsere Saunaanlage schließen müssen, möchten wir öffentlich machen:

Wir sind keine Coronaleugner und keine Maskenverweigerer.

 

Wir haben den zu langen Shutdown unseres Betriebes im Frühjahr mit getragen und nicht geklagt.


Jetzt aber ist es genug:


Wir haben unsere früher schon hochprofessionelle Lüftungsanlage umgerüstet, wir haben ein sauberes Hygienekonzept erstellt, Trennwände zwischen die Liegen gestellt, das Restaurant umgestellt und ein tragfähiges finanzielles Netz zusammen mit unserer Bank gespannt.


Unsere Mitarbeiter haben in einzigartiger Weise mitgeholfen: Renoviert, umgebaut, desinfiziert und weitergearbeitet trotz empfindlicher finanzieller Einbußen.

 

Unsere Gäste haben Einschränkungen in Kauf genommen und sich nicht beschwert; sie haben fleißig Gutscheine und Mehrfachkarten fürs Überleben unserer Anlage gekauft.

 

Gleichzeitig finden wir in den Schulen oft Belüftungskonzepte aus dem 19. Jahrhundert. Bei der Erstellung und Realisierung von Hygienekonzepten wurden sie von der Schulbehörde weitgehend alleine gelassen.

 

Die Gesundheitsämter sind nicht digital und personell wirksam aufgerüstet worden. Krankenhausmitarbeiter haben die versprochenen Zulagen aus dem ersten Lockdown noch nicht erhalten. Es wurden im Sommer keine intelligenten Notfallpläne ausgearbeitet, die Corona-App dient dem Datenschutz und nicht dem Gesundheitsschutz.

 

Und: Es wurde nicht untersucht, warum Länder wie Taiwan, Japan und auch Südkorea auch jetzt um Dimensionen besser dastehen als Deutschland. (Das gilt auch für die Arbeit der Presse, die sich auch hätte kundig machen können)

 

Ein intelligenter Dialog mit der Öffentlichkeit fand bis auf die Publikation der täglichen Infektionszahlen nicht statt. Sportstätten, Gastronomie (bis auf fahrlässige Ausnahmen) und Bäder haben sich in keiner Phase als Orte der Übertragung erwiesen.

 

Und jetzt sollen wir schließen?

 

Schon im Sommer hätten scharfe Einschränkungen bei privaten Feiern und Zusammenkünften verkündet und durchgesetzt werden müssen. Clubs, die sich nicht an die Abstandsregel hielten, was man im Fernsehen verfolgen konnte, wurden nicht geschlossen, Feiern in den Parks nur halbherzig angegangen.


Die Ideenlosigkeit, Faulheit und Feigheit von Politik und teilweise der Behörden mündet nun in einen Fast-Lockdown.   

 

Wir sind keine Anhänger von Politikverdrossenheit und Hetze gegen den Staat.

 

In den Länderparlamenten und im Bundestag kam die Pandemie faktisch nicht vor.


Das ist eine Bankrotterklärung und eine Schande!

 

Natürlich werden wir gegen diese Maßnahmen klagen!

 

Gastronomie, Sportstätten, Saunen und Kultureinrichtungen haben es nicht verdient, als Sündenböcke herzuhalten.

 

In den Erklärungen der Politik (dargeboten übrigens in schauderhaftem Deutsch) wurden die zugrunde liegenden epidemiologischen Überlegungen nicht offengelegt. 

Die Pressearbeit des RKI, des Kanzleramts und der Ministerien in den Ländern war wenig informativ.

Die Corona-App hätte Daten an die Gesundheitsämter liefern müssen (so gehts in Ostasien).

Mit einer mächtigen bundesweiten IT-Lösung hätten die Gesundheitsämter mehr Daten bei den positiv getesteten abfragen müssen.

Die im Sommer betroffenen sozialen Gruppen hätten direkt angesprochen werden müssen, in den jeweiligen Sprachen die Reiserückkehrer.

Clubs hätten geschlossen werden müssen und illegale Raves in den Parks hätten nicht geduldet werden dürfen.

Die wissenschaftliche Forschung an Medikamenten gegen das Virus hätte stärker gefördert werden müssen. 

Ergebnisse nationaler Kommissionen zur Epedemie hätten offengelegt und republikweit diskutiert werden müssen.

Und die Quarantäne hätte in Hotels ausgelagert werden müssen wie in Ostasien - das hätte weit weniger gekostet als der Quasi-Lockdown jetzt!

Viele Ansteckungen geschehen nämlich in Quarantäte, die nicht befolgt wird.

 

Ganz einfach die Menschen als verantwortungsbereite und mündige Menschen einbeziehen.

Dann wäre ein Quasi-Lockdown nicht nötig gewesen ( wie jetzt Taiwan, Japan und Südkorea demonstriert wird). 

 

 


Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Newsletter

 

Jetzt zum Newsletter anmelden und jederzeit
auf dem neuesten Stand bleiben.

 


Kontakt

Garden Eden Wellness GmbH
Justus-von-Liebig-Str. 42
D-63128 Dietzenbach


Tel.: 06074 / 28093
Fax: 06074 / 32357
info (at) garden-eden.de

© 2020 Garden Eden Wellness GmbH
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen