Startseite | Aktuelles | Kontakt | Newsletter | Gutscheinversand
nav

 Tripadvisor Yelp You Tube Facebook

Wissenswertes  >  Wirkung der Sauna

Die gesundheitlichen Wirkungen der Sauna

 

 

Sauna - was ist das?

Das fremdländische, aber wohlklingende Wort Sauna entstammt der finnischen Sprache. Es bezeichnet eine Badeform, die in Finnland seit Jahrhunderten weit verbreitet ist: Überall an den Ufern der zahllosen Seen, der Flüsse am Gestade der Ostseebuchten, stehen die kleinen Badehäuser, denen so Erstaunliches nachgesagt wird.


Die Sauna verbreitete sich in Deutschland, der Schweiz und Österreich nach dem zweiten Weltkrieg. Viele deutsche Soldaten hatten die Sauna in Finnland oder die Banja in  Rußland während dem Krieg kennen- und schätzen gelernt und kleine öffentliche Saunen in den ersten Nachkriegsjahren eingerichtet.


Bald darauf gründete sich der Deutsche Saunabund (auch wir sind Mitglied). Dem Deutschen Saunabund und seinem langjährigen Vorsitzenden Dr. Werner Fritzsche gebührt das Verdienst, die Wirkungen des Saunabads in Zusammenarbeit mit vielen Ärzten und Wissenschaftlern untersucht und bekannt gemacht zu haben.

 
Die Sauna ist ein Wechselbad:
Zuerst badet man in einer meist holzverkleideten Saunakabine (meist 8-20 Minuten bei 60-100 °C).
Anschließend begibt man sich in Freie, kühlt die Atemwege und die Haut an der Luft etwas ab.
Dann kann man sich kalt abgießen, ins Tauchbecken gehen und zum Abschluß des Saunagangs die Füße im Fußbecken wärmen.

 

Was geschieht bei Saunabad im menschlichen Körper?

Die Temperatur der Haut steigt in der Saunahitze von ca. 30°C auf ca. 40°C. Die Wärme wird durch Strahlung (65 % je nach Saunatyp) und 35 % Übertragung über die heiße Luft auf den Körper übertragen.
Die Temperatur der Luftschicht, die den Körper umschließt (ca. 2 cm) beträgt durch das Schwitzen nur 45 - 55°C (je nach der Saunatemperatur).
Die Blutgefäße in Haut, Hirn, Herz und den Harnwegen weiten sich. Die Herzfrequenz steigt auf 125 bis 140 pro Min. ´
Der Körper versucht, die Hitze durch Schwitzen abzuführen. Hierzu wird Wasser aus dem Blutkreislauf entnommen und durch die Schweißdrüsen ausgeschieden.
Die Kälte, die beim Verdunsten entsteht, nimmt einen Teil der Wärme der Haut auf.  Die Hitze kann jedoch nicht vollkommen durch das Schwitzen abgewehrt werden: Die Kerntemperatur des menschlichen Körpers steigt um 1 bis 1,5°C an. 


Durch das Schwitzen kann man pro Saunagang 100-500g Wasser "verlieren".
Der Mineralanteil des Ausgeschiedenen Wassers ist sehr gering.
Das ausgeschiedene Wasser aus dem Blutkreislauf wird durch Flüssigkeit aus dem Verdauungstrakt und dem Zwischenzellbereich ersetzt.


Hierher rührt der Entschlackungseffekt, da die Flüssigkeit aus dem Zwischenzellbereich viele Stoffwechsel-Endprodukte (Schlacke) enthält, die über die Nieren ausgeschieden werden.


Durch die erhöhte Haut- und Kerntemperatur wird die Körperabwehr aktiv: Sie produziert Substanzen, die auch bei Fieber produziert werden.


Die erhöhte Körperwärme wird beim Abkühlen wieder aus dem Körper abgeführt. Hier kann man die Senkung der Kerntemperatur beschleunigen, wenn man das warme Fußbad benutzt.  
Durch die Erwärmung der Füße weiten sich die Blutgefäße in der Haut und die Wärme kann aus dem Körperinneren über den Blutkreislauf schneller abgeführt werden.


Beim Abkühlen ziehen sich die Blutgefäße sehr schnell zusammen (automatische Reaktion auf Kälte). Herzfrequenz und Blutdruck sinken. Das trainiert die Blutgefäße und den Kreislauf.


Zusammenfassung der Wirkungen der Sauna

 

Die Haut wird durch Saunahitze und anschließendes Abduschen tief gereinigt, die Zellneubildung im Hautbereich wird angeregt. Loses Hautepithel löst sich, ebenfalls die oberflächlichen Verunreinigungen der oberen Hautschicht.
Die Haut und die Schleimhäute der Atemwege werden besser durchblutet.


Die Veränderungen des Blutkreislaufs trainieren die Fähigkeit der Kreislaufanpassung an verschiedene Temperaturen.
Durch die Anregung der Körperabwehr werden Atemwegserkrankungen und infekte bei regelmäßiger Sauna seltener nachgewiesen.


Der Körper wird durch Kälte- und Hitzereize abgehärtet.


Das Hypophysen-Nebennierenrindensystem wird angeregt.


Die Muskelentspannung durch die Wärme und die Umstimmung des vegetativen Nervensystems führen zu einem starken Entspannungseffekt.
Wer mehr wissen möchte, kann bei uns die Broschüre des Deutschen Saunabunds
"Alles über Saunabaden" an unserer Rezeption erhalten.


Fragen Sie uns, wir geben gerne Auskunft auf spezielle Fragen zum Saunabaden.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Newsletter

 

Jetzt zum Newsletter anmelden und jederzeit
auf dem neuesten Stand bleiben.

 


Kontakt

Garden Eden Wellness GmbH
Justus-von-Liebig-Str. 42
D-63128 Dietzenbach


Tel.: 06074 / 28093
Fax: 06074 / 32357
info@garden-eden.de

© 2017 Garden Eden Wellness GmbH